Faszination Volleyball!

 [1]  [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32]
Vorbereitungen auf die neue Saison laufen

 

Nach der Saison ist vor der Saison, das gilt auch für die Sonthofer Bundesliga-Volleyballerinnen nach der Anfang April beendeten Bundesligaspielzeit 2017/2018. Nachdem viele der Hallenspielerinnen auch im Sommer ihrem Sport frönen und dann aber im Sand das runde Leder über das Netz hämmern, laufen die Kaderplanungen für die Verantwortlichen eher im Hintergrund ab. So auch bei Sonthofen, wo man bereits seit Januar an der Aufstellung der Mannschaft 2018/2019.

 

Für die kommende Saison wurde bisher das Augenmerk vor allem auf die Weiterverpflichtung von Spielerinnen aus dem bisherigen Kader gelegt. Obwohl man namhafte Abgänge mit Vroni Kettenbach, Marion Mirtl, Isabelle Liebchen und Theresa Müller kompensieren muss, und vermutlich auch die Beach-Asse Karnbaum und Niemzcyk nicht mehr zur Verfügung stehen, konnten einige wichtige Spielerinnen in Sonthofen gehalten werden. Allen voran Carolin Strobl, die 32-jährige wird eine dritte Saison in Sonthofen dranhängen und das Team als erfahrene Mittelblockerin anführen. Und auch das Eigengewächs Denise Senst, die im letzten Jahr mit Bravour ihr erstes Bundesliga-Jahr absolvierte, wird ein weiterer wichtiger Baustein im Sonthofer Team sein. Bereits im April hatte sich angedeutet, dass Alexandra Kettenbach und Kathrin Keller ihre Verträge verlängern. Mit beiden konnte Teammanager Achim Flick nun bereits final einig werden. Und auch die im Januar aus den USA zurückgekehrte Lea Thurm wird weiter in Sonthofen am Netz blocken.

 

Beim letzten Heimspiel im April konnte Flick bereits einen Neuzugang für 2018/2019 vorstellen. Lena Mendler, im August 2017 von den Roten Raben Vilsbiburg zur DJK München-Ost (3.Liga) gewechselt, sucht wieder die Herausforderung der 2. Bundesliga und wird Sonthofen auf der wichtigen Libero-Position verstärken. Hier musste man ja den Abgang von Isabelle Liebchen nach Köln verkraften. Derzeit arbeitet das Teammanagement um Achim Flick noch an weiteren Neuzugängen, deren Verpflichtungen aber erst in den nächsten Wochen fix gemacht werden können. Hierunter fällt auch die Trainer-Position, bei der bis dato als wichtiger Bestandteil die Weiterverpflichtung von Veronika Majova als Co-Trainerin verbucht ist. Sie führte in der letzten Saison die zweite Mannschaft des TSV Sonthofen als Aufsteiger zur überraschenden Regionalliga-Meisterschaft und möchte sich nun ein Jahr auf ihren A-Trainerschein und die erste Mannschaft konzentrieren.

 

An diesem Wochenende findet in Berlin die jährliche Bundesligaversammlung der Erst- und Zweitliga-Vereine statt. Danach steht der endgültige Spielplan fest. Die Fans dürfen sich auf jeden Fall schon jetzt auf die kommende Volleyball-Saison freuen. Denn mit voraussichtlich fünf Aufsteiger-Teams aus den dritten Ligen wird die 2. Bundesliga Süd der Frauen wieder mit insgesamt 13 Teams für spannende und hochklassige Samstag-Abende in der Allgäu-Sporthalle sorgen. Weiter Informationen gibt es hier in der nächsten Woche nach der Bundesligaversammlung.

Vorbereitungen auf die neue Saison laufenVorbereitungen-auf-die-neue-Saison-laufenVorbereitungen-auf-die-neue-Saison-laufenVorbereitungen-auf-die-neue-Saison-laufen

Erstellt: 2018-06-14 17:17:46   Text: Christian Feger

Beachteams des TSV Sonthofen in der Erfolgsspur

Schwäbischer Meistertitel für U17-Team

Nach dem schwäbischen Beach-Meistertitel für U15-Mädchen konnte die Volleyball-Nachwuchsabteilung des TSV Sonthofen vergangenes Wochenende einen weiteren Erfolg hinzufügen. Bei der schwäbischen U17-Meisterschaft in Jettingen-Scheppach holten die TSV-Mädchen sowohl den Meister- als auch den Vizemeistertitel.
Angetreten waren 6 Teams, davon drei aus Sonthofen. Gespielt wurde in zwei Gruppen. Die Paarung Carina Wendl/Laura Tufekcic holte sich in ihrer Gruppe souverän den Gruppensieg und gewann auch das Halbfinale gegen das Team aus Jettingen mit 2:0. Schwerer war der Weg für das Team Laura Butzlaff/Lea Jenn, die zwar ihre beiden Gruppenspiele knapp verloren hatten, aufgrund des Satzverhältnisses aber doch ins Halbfinale kamen. Dort trafen sie auf die beiden jungen Sonthoferinnen und schwäbischen U15-Titelträger Alina Scherzl/Alena Pauker, gewannen mit 2:0 gewannen und zogen somit ins Finale gegen ihre Vereinskolleginnen ein. Das Endspiel wurde dann eine klare 2:0 Angelegenheit für Wendl/Tufekcic, die somit den schwäbischen Meistertitel feiern konnten. Das Team Scherzl/Pauker wurde Fünfter und vervollständigte die guten Platzierungen des TSV Sonthofen.

Schwäbischer Meister und Vizemeister der U17-Teams wurden v.l.n.r. Carina Wendl, Laura Butzlaff, Laura Tufekcic und Lea Jenn.

Beachteams des TSV Sonthofen in der ErfolgsspurBeachteams-des-TSV-Sonthofen-in-der-ErfolgsspurBeachteams-des-TSV-Sonthofen-in-der-ErfolgsspurBeachteams-des-TSV-Sonthofen-in-der-Erfolgsspur

Erstellt: 2018-06-12 15:10:41   Text: Peter Fischer

Sonthofer Mädels holen schwäbische Meisterschaft

U15-Team siegt souverän

Mit zwei Teams war das Volleyball-Nachwuchszentrum des TSV Sonthofen vergangenen Sonntag zur schwäbischen U15-Beach-Meisterschaft nach Bad Grönenbach gereist. Mit Alina Scherzl und Alena Pauker holte ein TSV-Team den Meistertitel und das Team mit Leni Schmidt und Patricia Wendl musste aufgrund einer Verletzung mit dem 4. Platz Vorlieb nehmen.
Alina Scherzl und Alena Pauker zeigten von Beginn des Turniers weg, dass sie in Topform waren. Alle Vorrundenspiele gegen ihre Vereinskollegen, ein Team aus Mauerstetten und ein Team aus Bad Grönenbach wurden gewonnen und im Finale ließ man dem Team Mestel/Schellenberg mit 21:10 und 21:16 keine Chance.
Sowohl in der Annahme, im Aufschlag als auch im Angriff zeigte sich das Sonthofer Team allen anderen Mannschaften überlegen, was überraschend war, denn beide Siegermädchen sind ein Jahr jünger als ihre Gegnerinnen. Zudem waren auf Mauerstettener Seite Schwaben- und Bayernauswahlspielerinnen aktiv, was den Erfolg des Teams Scherzl/Pauker noch höher einschätzen lässt.


Die schwäbschen U15-Beachmeister Alina Scherzl (links) und Alena Pauker.

Sonthofer Mädels holen schwäbische MeisterschaftSonthofer-Mädels-holen-schwäbische-MeisterschaftSonthofer-Mädels-holen-schwäbische-MeisterschaftSonthofer-Mädels-holen-schwäbische-Meisterschaft

Erstellt: 2018-06-11 20:16:04   Text: Peter Fischer

Schwabenauswahl Bayernpokalsieger
Am 21./22.April stand in Burglengenfeld der Bayernpokal-Volleyball der Bezirksauswahlmannschaften auf dem Programm. Hier kämpfen die besten Mädels der bayrischen Bezirke des Jahrganges 2004/2005 um die Krone im Bayrischen Volleyball.
Die schwäbische Auswahl mit 6 Spielerinnen vom TSV Sonthofen und Mädels aus Mauerstetten und Bad Grönenbach wurden vom Sonthofer Nachwuchscoach Bernd Hecker betreut.
In einer überragenden Vorrunde unterlag die Schwabenauswahl nur dem Vorjahressieger Oberbayern 1 (33:35, 23:25).
Der Einzug ins Halbfinale war jedoch Formsache. Dort wartete dann die 2. Mannschaft von Oberbayern. Diese konnte im Tiebreak durch eine überzeugende kämpferische Leistung bezwungen werden. Somit war das Finale erreicht und hier traf man erneut auf den Titelverteidiger Oberbayern 1.
Die Schwabenmädels hatten noch eine Rechnung aus der Vorrunde zu begleichen und angefeuert vom Publikum wurde ein großer Rückstand aufgeholt und der erste Satz mit 27:25 gewonnen. Nun spielten die Mädels befreit auf und erarbeiteten sich im zweiten Satz einen kleinen Punktevorsprung, der bis zum Satzende verteidigt werden konnte. 25 zu 23 lautete der Endstand und die Schwabenmädels gewannen den Bayernpokal 2018 der Jahrgänge 2004/2005.

Bild: Das erfolgreiche Schwabenteam, das den Bayernpokal gewann.Schwabenauswahl BayernpokalsiegerSchwabenauswahl-BayernpokalsiegerSchwabenauswahl-BayernpokalsiegerSchwabenauswahl-Bayernpokalsieger

Erstellt: 2018-05-02 19:30:33   Text: Peter Fischer

Heimniederlage vermiest den Saisonabschluß nicht

Mit einer 0:3-Heimniederlage  (23:25 / 19:25 / 21:25) gegen starke Vilsbiburger Damen verabschieden sich die AllgäuStrom Volleys in die Sommerpause. Nach einer schleppend startenden Saison beenden die Sonthoferinnen die Spielzeit 2017/2018 auf einem zufriedenstellenden fünften Tabellenplatz.

 

Im letzten Saisonspiel empfingen die AllgäuStrom Volleys die „Zweite“ der Roten Raben Vilsbiburg. Und wie bereits die gesamte Saison präsentierten sich die Niederbayern äußerst stark und bestätigten ihren hervorragenden dritten Tabellenplatz. Die Damen um den italienischen Gästetrainer Luca Tarantini hatten in den entscheidenden Situationen immer die bessere Lösung und setzten die Sonthofer permanent unter Druck. Dennoch war die Angelegenheit knapper als es das Ergebnis vermuten lässt. Bis jeweils zum Ende des Satzes war das Match geprägt durch lange und hochklassige Ballwechsel auf Augenhöhe, die die rund 750 Zuschauer immer wieder zu Szenenapplaus hinreißen ließ. Als beste Spielerinnen wurden auf Sonthofer Seite Sabrina Karnbaum und bei Vilsbiburg die US-Amerikanerin Hailey Jones gewählt.

 

Emotional wurde es dann nach dem Spiel. Nachdem sich die Spielerinnen bei Helfern, Sponsoren und dem Trainerteam bedankt hatte, konnten schon erste Entscheidungen bezüglich der neuen Saison verkündet werden. Eigengewächs Denise Senst und die erfahrene Caro Strobl sind bereits fix für den kommenden Kader nominiert, bei einigen Damen des diesjährigen Kaders fällt die Entscheidung in den kommenden Wochen. Aber auch einige Verabschiedungen brachte der Samstagabend mit sich. Neben Isabell Liebchen, die zukünftig an der Sporthochschule in Köln studiert, wird auch Theresa Müller studiumsbedingt ein Jahr Pause einlegen. Die erfahrene Müller gehörte bereits seit vier Jahren zum Sonthofer Kader und wird eine große Lücke hinterlassen. Aber auch die beiden Beach-Asse Marion Mirtl und Veronika Kettenbach sagen in Sonthofen Ade. Mirtl wird nach 20 Jahren Volleyball-Sport ihre Karriere beenden und Kettenbach wird nach drei Spielzeiten als Kapitänin der AllgäuStrom Volleys ihren beruflichen Weg nach dem Studium einschlagen und im Herbst zunächst ins Ausland gehen. Ihre Rückkehr aufs Volleyball-Parkett lies die 26-jährige aber grundsätzlich offen. Beide wird das Sonthofer Volleyball aber schmerzlich vermissen, denn in Sachen Motivation und Spielfreude waren die beiden Sportlerinnen immer ein Garant für gute Stimmung bei den Heimspielen.

 

Aber auch ein im wahrsten Sinne des Wortes, „ganz Großer“ des Sonthofer Volleyballs nimmt seinen Hut bei den AllgäuStrom Volleys. Wer ihn kennt, weiß, dass Andreas Wilhelm Sonthofen immer mit Rat und Tat zur Seite stehen wird, aber als Head-Coach und Sportlicher Leiter wird er zukünftig nicht mehr zur Verfügung stehen. Berufliche Herausforderungen in seiner Wahlheimat Dachau, lassen eine weitere zeitliche Belastung wie in den letzten beiden Jahren nicht mehr zu. Schweren Herzens verabschiedete sich der Altstädter an diesem Abend mit dem Hinweis, dass das Allgäu natürlich immer seine Heimat bleiben wird. „Leicht ist mir das nicht gefallen, und mein Herz hängt natürlich weiterhin am Sonthofer Volleyball.“ Unterstreicht er seine Entscheidung und verdrückt die ein oder andere Träne.

 

Mit ihm verabschiedete sich auch Co-Trainer Dietmar Butschek aus Sonthofen, der in Zukunft ebenfalls kürzer treten möchte. Wie dann zukünftig das Trainer-Team der Bundesligamannschaft aussehen wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Ende des Monats werden die Allgäuer erneut einen Antrag auf die 2.Bundesliga stellen, denn auch aus den Reihen der Sponsoren konnten die Verantwortlichen gutes berichten. Die Partnerschaft mit dem Namenssponsor und Premiumpartner AllgäuStrom und Allgäuer Kraftwerke wurde um weitere drei Jahre verlängert.

 

Und so endete ein sehr emotionsgeladener Abend mit einer rauschenden und langen Party, bei der die ein oder andere Träne vergossen wurde, aber auch viel gelacht und getanzt wurde. Die Sonthofer schlossen eine durchwachsene Saison im Jahr „Eins“ nach der Meisterschaft mit einem zufriedenstellenden fünften Tabellenplatz ab, auf den es sich in der kommenden Saison aufbauen lässt.

Heimniederlage vermiest den Saisonabschluß nichtHeimniederlage-vermiest-den-Saisonabschluß-nichtHeimniederlage-vermiest-den-Saisonabschluß-nichtHeimniederlage-vermiest-den-Saisonabschluß-nicht

Erstellt: 2018-04-09 21:44:37   Text: Christian Feger   Fotos: Gerwig Löffelholz

Letztes Heimspiel der Saison 2017/2018

 

Zum letzten Saisonspiel 2017/2018 haben die Sonthofer Bundesliga-Volleyballerinnen die Drittplatzierten Roten Raben Vilsbiburg II zu Gast. Am Samstag (7.4.) um 19:30 Uhr wollen die AllgäuStrom Volleys Sonthofen mit einem Heimsieg die Saison beenden. Platz Fünf der 2. Bundesliga Süd steht schon vor dem Match fest, so dass die Sonthoferinnen befreit gegen die favorisierten Niederbayern antreten können.

 

Für die Gäste aus Vilsbiburg steht hingegen der Tabellenplatz noch auf dem Spiel, denn die direkten Verfolger Grimma sind beim Tabellenletzten Bad Soden der klare Favorit.  Die Volleys haben mit den Roten Raben auch noch eine kleine Rechnung offen, denn beim Hinspiel Mitte Januar hatten die Vilsbiburger knapp mit 2:3 die Nase vorn. Im Kader von Trainer Markus Zymmara fehlt verletzungsbedingt Jelena Zulj, ansonsten kann er auf die volle Mannschaft zum Abschluss der Saison zurückgreifen. Somit können sich die Sonthofer Fans nicht nur auf ein rauschendes Abschlussfest nach dem Spiel freuen, sondern auf eine durchaus hochklassige und spannende Begegnung in der heimischen Allgäu Sporthalle.

 

Im Anschluss an das Match erwartet die Zuschauer traditionsgemäß wieder eine zünftige Feier, bei der auch schon die ersten Neuigkeiten der kommenden Kader- und Sponsorenplanung und bekannt gegeben werden und die Verantwortlichen leider auch wieder einige Spielerinnen verabschieden werden. Ebenfalls gefeiert wird an diesem Tag auch die zweite Mannschaft des TSV Sonthofen, die als Aufsteiger auf Anhieb die Meisterschaft in der Regionalliga erspielten. Die Entscheidung, ob die Damen um Trainerin Veronika Majova in die dritte Liga aufsteigen wird aber erst Ende April fallen, wenn alle Rahmenbedingungen und vor allem der Kader geklärt ist.

 

Vorzeitiger Meister der 2. Bundesliga Süd und Nachfolger der AllgäuStrom Volleys wurde der VC Printus Offenburg, die aber bereits angekündigt haben, aus finanziellen Gründen in diesem Jahr noch nicht in die erste Liga aufsteigen zu wollen. Klare Aufstiegsambitionen haben allerdings die zweiten der Tabelle NawaRo Straubing, die einen Antrag für das Oberhaus gestellt haben. Wie in Zukunft die zweite Liga Süd aufgestellt ist, bleibt noch dahingestellt. Es gibt vier Aspiranten aus den dritten Ligen und ob Erfurt aus der ersten Bundesliga wieder absteigen muss, ist noch unklar.

 

 

Letztes Heimspiel der Saison 2017/2018Letztes-Heimspiel-der-Saison-2017/2018Letztes-Heimspiel-der-Saison-2017/2018Letztes-Heimspiel-der-Saison-2017/2018

Erstellt: 2018-04-05 20:43:09   Text: Christian Feger

Knappe Niederlage in Grimma

600 km Anfahrt , 104 Punkte gewonnen und trotzdem nur einen Punkt erkämpft. So lautet die Bilanz der Sonthofer Bundesliga-Volleyballerinnen aus dem letzten Auswärtsspiel der Saison beim VV Grimma. Gegen den direkten Tabellennachbarn (4.) zeigten die Damen um Trainerin Veronika Majova eine packende und hochklassige Partie, bei der am Ende der Tiebreak die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber zum 2:3 brachte (19:25 / 25:12 / 24:26 / 25:14 / 11:15).

 

Um als Tabellenfünfter noch Chancen auf den vierten Platz zu wahren, mussten bei den Sachsen unbedingt drei Punkte her. Doch bereits in Satz Eins zeigten die Gastgeber aus Grimma, dass sie um Ihren Tabellenplatz kämpfen. Es schien als ob den Allgäu Strom Volleys auch noch die lange Anfahrt nach Sachsen in den Knochen steckte. „Den ersten Satz haben wir leider etwas verschlafen.“ resümierte Caro Strobl, die zur besten Sonthofer Spielerin gewählt wurde. „Aber dann zeigten wir ein wirklich gutes Match, das wir leider dann im Tiebreak noch hergeben mussten.“ Denn besonders im zweiten und vierten Satz setzten sie vor allem mit ihren Aufschlägen den Gegner immer wieder unter Druck. Und eine hervorragend agierende Isabelle Liebchen auf der Liberoposition sicherten die beiden Durchgänge mehr als deutlich mit 25:12 und 25:14. Den hart umkämpften dritten Satz konnten wiederum die Gastgeber vor rund 400 jubelnden Fans gewinnen, so dass der fünfte Satz über den Sieg und zwei Punkte entscheiden musste.

 

Und auch hier legten zunächst die Damen aus Grimma furios los. Mit 0:6 und 3:8 wechselte man letztmals die Seiten. Aber auch wenn Sonthofen nun nochmal nachlegte und wieder heranzukommen schien, fuhren die Gastgeber ihren Heimsieg und die Absicherung des vierten Tabellenranges ein. Mit zwei Punkten Rückstand auf Vilsbiburg, die überraschend in Stuttgart nur einen Punkt holten, kann der VV Grimma nun sogar mit Unterstützung der Sonthofer noch auf den dritten Rang klettern. Sonthofen hat am letzten Heimspieltag (7.4., 19:30 Uhr) die Roten Raben zu Gast und will natürlich die Saison mit einem Heimsieg beenden.

 

Vorzeitiger Meister der 2. Bundesliga Süd und Nachfolger der AllgäuStrom Volleys wurde der VC Printus Offenburg. Sie schickten den SV Lohhof deutlich mit 3:0 nach Hause und liegen vor dem letzten Spieltag mit fünf Punkten Vorsprung auf Straubing an der Tabellenspitze. Sonthofen liegt gesichert auf dem fünften Tabellenrang, der nach dem mäßigen Saisonstart doch noch als sehr erfolgreich bezeichnet werden kann.

 

Knappe Niederlage in GrimmaKnappe-Niederlage-in-GrimmaKnappe-Niederlage-in-GrimmaKnappe-Niederlage-in-Grimma

Erstellt: 2018-03-26 19:59:28   Text: Christian Feger

Klare Angelegenheit gegen Schlusslicht Bad Soden

Sonthofens Bundesliga-Volleyballerinnen gewinnen gegen das Tabellenschlusslicht Bad Soden klar mit 3:0 (25:13 25:17 25:18). Mit weiteren drei Punkten wahren sich die AllgäuStrom Volleys die Chance zum Saisonfinale noch eine Tabellenplatz nach oben zu klettern. Derzeit stehen sie auf Platz Fünf und in der kommenden Woche steht das direkte Duell mit dem Vierten VV Grimma an.

 

Am Ende des kürzesten Spieltags der Saison mit nur 69 Minuten Spielzeit konnten die dezimierten Sonthofer Volleys in allen drei Sätzen die Kontrolle über das Spiel behalten. Trainer Zymmara musste zwar auf Marion Mirtl, Lea Thurm und Natascha Niemzcyk verzichten, konnte dafür aber mit Charlotte Ansel und Vanessa Müller zwei Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft einsetzen. Letztere verwandelte dann auch den Satzball im zweiten Satz.

 

In den ersten beiden Sätzen konnten zumindest jeweils bis zur Mitte des Satzes die motivierten Gäste aus dem hessischen Bad Soden mithalten. Mussten aber dann dem druckvollen Spiel der AllgäuStrom Volleys Tribut zollen. Theresa Müller, Sabrina Karnbaum und Alexandra Kettenbach konnten ein ums andere Mal sehenswert punkten und auch die Mittelblockerinnen setzten sich gut ins Szene. Eigengewächs Denise Senst zeigte ihre enorme Entwicklung in dieser Saison, ebenso wie Caro Strobl, die eine tragende Säule der Mannschaft ist. Mit 25:13 und 25:17 konnten die Zymmara-Schützlinge in die 10-Minuten-Pause gehen.

 

Im dritten Satz legten die Sonthofer dann erst richtig los. Eine Aufschlagserie von Sabrina Karnbaum bracht die AllgäuSTrom Volleys mit sage und schreibe 12:0 in Führung. Nach vielen Wechselvariationen und Spielständen von 16:9 und 21:13 verwandelt die am Ende zur wertvollsten Spielerin (MVP) gewählte Alexandra Kettenbach den Matchball zum 25:18 und somit dem 3:0 für die Gastgeber. Mit den drei Punkten befinden sich die Volleys nun vor dem Spiel in Grimma mit 27 Punkten noch vier Zähler hinter den Sachsen auf Platz fünf.

Klare Angelegenheit gegen Schlusslicht Bad SodenKlare-Angelegenheit-gegen-Schlusslicht-Bad-SodenKlare-Angelegenheit-gegen-Schlusslicht-Bad-SodenKlare-Angelegenheit-gegen-Schlusslicht-Bad-Soden

Erstellt: 2018-03-18 19:19:27   Text: Christian Feger

AllgäuStrom Volleys empfangen Schlusslicht Bad Soden

 

Die Sonthofer Bundesliga-Volleyballerinnen empfangen am Samstag (19:30 Uhr) den Tabellenletzten TG Bad Soden. Die AllgäuStrom Volleys sind somit als Fünfter der Tabelle klarer Favorit am drittletzten Spieltag der 2. Bundesliga Süd und erhoffen sich weitere drei Zähler um ihren Platz zu halten.

Die hessischen Gäste am Samstag Abend konnten in dieser Saison auswärts noch keinen Punkt erspielen und stehen mit lediglich zwei Heimsiegen gegen Lohhof und Dresden abgeschlagen mit fünf Punkten auf Platz Zehn. Doch Sonthofens Trainer Markus Zymmara wird trotz der klaren Vorzeichenverteilung seine Mannschaft entsprechend einstellen, um sich hier keinen weiteren Ausrutscher zu leisten. Vor zwei Wochen mussten sich die Volleys den Vorletzten VCO Dresden knapp geschlagen geben. Zudem muss er beruflich und gesundheitlich bedingt auf einige Spielerinnen verzichten, so dass eine konzentrierte und von Beginn an druckvolle Leistung angesagt ist. Nach der knappen Niederlage und einem spielfreien Wochenende standen nochmal intensive Trainingseinheiten an, um gegen die TG Bad Soden entsprechend gerüstet zu sein.

 

Sonthofen steht mit 24 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz und muss in der nächsten Woche zum direkt vor den Volleys liegenden VV Grimma, die schon 28 Zähler verbuchen können. Zwei Wochen danach folgt das Saisonfinale zuhause gegen die starken Damen aus Vilsbiburg, derzeit Platz Drei der Liga. Am Rande der Vorbereitungen auf das Saisonfinale wurde auch bekannt, dass die beiden jungen Talente Nadine Burbrink und Madlen Rapp, die schon seit längerem verletzungsbedingt ausfielen, auch für den Rest der Saison nicht mehr dabei sein können.

 

AllgäuStrom Volleys empfangen Schlusslicht Bad SodenAllgäuStrom-Volleys-empfangen-Schlusslicht-Bad-SodenAllgäuStrom-Volleys-empfangen-Schlusslicht-Bad-SodenAllgäuStrom-Volleys-empfangen-Schlusslicht-Bad-Soden

Erstellt: 2018-03-17 11:45:09   Text: Christian Feger

Sensation geglückt
TSV-Regionalligateam holt Meisterschaft
Eine volle Halle, eine tolle Stimmung und ein klarer 3:0 Erfolg gegen den Tabellenzweiten Obergünzburg das Volleyball-Regionalligateam des TSV Sonthofen hatte am Samstag nur Superlative zu bieten. Mit diesem 3:0 (25:22/25:20/26:24) Sieg holten sich die Schützlinge von Coach Veronika Majova die Meisterschaft in der Regionalliga und damit verbunden den Aufstieg in die 3. Liga. Dieser Erfolg ist auch deswegen so hoch einzuschätzen und als Sensation zu bewerten, da der TSV als Aufsteiger in die Saison startete und nun mit dem Meistertitel das Sahnehäubchen auf eine überragende Spielzeit setzte.
Das Match gegen den Tabellenzweiten Obergünzburg musste der TSV ohne Mittelblockerin Nadine Burbrink starten, hatte aber Veronika Vlaskova und Katharina Schöll als Verstärkung dabei. Die Majova-Truppe ging höchst konzentriert in dieses entscheidende Match und ließ den Gegner von Beginn weg nicht ins Spiel kommen. So führte der TSV schnell mit 8:0 und vor allem Kapitän Vanessa Müller stellte Obergünzburg mit ihren Aufschlägen vor unlösbare Aufgaben. Doch der Zweite fing sich und kam ins Match zurück. Jeder Punkt war nun heiß umkämpft, aber der TSV gab den Vorsprung nicht mehr her und holte sich beim Stand von 24:19 viele Satzbälle. Der vierte davon konnte zum 25:22 Satzgewinn verwandelt werden. In Durchgang 2 hatte sich Obergünzburg besser auf das TSV-Spiel eingestellt, doch eine überragende Blockarbeit von Veronika Vlaskova und starke Aufschläge von Katharina Schöll brachten dem TSV wieder eine klare Führung ab der Mitte des Satzes. Charlotte Ansel versenkte den zweiten Satzball mit einem Angriff über die Mitte im Obergünzburger Feld und brachte ihr Team somit mit 2:0 in Front. Im dritten Satz startete der TSV angeführt von Zuspielerin Nadja Roth fast wie im Rausch und ließ dem Gegner unter dem Jubel der Fans bis zum 16:8 kaum eine Chance. Doch mit dem sicheren Sieg und der Meisterschaft vor Augen schlichen sich nun mehr Annahmefehler ins TSV-Spiel und Obergünzburg konnte ausgleichen. Beim Stand von 23:23 stand der Satz auf des Messers Schneide, aber der TSV erkämpfte sich den Matchball. Der erste wurde zwar abgewehrt, der zweite brachte dann das 26:24 und damit den 3:0 Sieg für die Majova-Truppe.
Das Team feierte den Sieg und die Meisterschaft danach ausgiebig und auch wohl verdient, denn als Aufsteiger solch eine Saison zu spielen, sich nach den Rückschlägen in der Rückrunde wieder selbst aufzubauen und dann mit einer grandiosen Leistung den Meistertitel einzufahren, ist aller Ehren wert.
Bild: Das TSV-Regionalligateam des TSV Sonthofen nach dem Gewinn der Meisterschaft: hinten v.l.n.r. Veronika Vlaskova, Hana Rungova, Amy Senst, Katharina Schöll, Nicole Tillhon, Janina Landerer, Nadja Roth, Nadine Burbrink, Coach Veronika Majova
Vorne v.l.n.r. Eva Schilf, Nanessa Müller, Annika Zeller, Charlotte Ansel, Franziska DillingerSensation geglücktSensation-geglücktSensation-geglücktSensation-geglückt

Erstellt: 2018-03-12 19:09:34   Text: Peter Fischer

 [1]  [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32]
VBL-Infos

 

Titelsponsor

Premiumpartner





 

 

Kommunikationspartner


Ausrüstungspartner