Faszination Volleyball!

AllgäuStrom Volleys verlieren knapp gegen Stuttgart II
Die Sonthofer Bundesliga-Volleyballerinnen mussten sich auch im dritten Heimspiel geschlagen geben und verloren in fünf Sätzen gegen Allianz MTV Stuttgart II mit 2:3 (22:25 28:26 19:25 25:22 14:16). In einem äußerst spannenden Match vor rund 600 Zuschauern entscheiden am Ende einige wenige Ballwechsel zugunsten der sehr stark auftretenden Stuttgarter Damen.

Die Nervosität war den Sonthofern bereits im ersten Satz anzumerken. Nach dem wichtigen Auswärtssieg in Lohhof wollten die Damen um Kapitän Veronika Kettenbach unbedingt auch vor heimischem Publikum punkten. Doch die Gäste zeigten von Beginn an, dass sie vollkonzentriert am Werke waren. Besonders Lena Große Scharmann und Julia Wenzel, letztere wurde zu besten Spielerin gewählt, zeigten immer wieder ihre Klasse und von Beginn in Führung liegend, ließen sie Sonthofen nie wirklich herankommen. Mit 22:25 konnten sie den ersten Satz für sich entscheiden.

Im zweiten Satz allerdings fingen sich die AllgäuStrom Volleys wieder und nach anfänglichem Rückstand zeigten sie ihrerseits eine hochklassige Leistung. Mit einer wesentlich stabileren Annahme im Vergleich zum ersten Satz gelangen mehr und mehr gute Aktionen und insbesondere Jelena Zulj, Sabrina Karnbaum und Theresa Müllere punkteten mit sehenswerten Angriffen. Und beim 24:19 standen alle Zuschauer in der vollen Allgäu Sporthalle zum ersten Satzball auf. Doch für den Jubel zum 1:1-Satzausgelich mussten sie sich dann noch etwas gedulden. Stuttgart gelang es nochmal bis zum Ausgleich heranzukommen und sogar ihrerseits einen Satzball zu erkämpfen (25:26). Doch auch Sonthofen kämpfte bravourös und zeigte den Zuschauern ihren Siegeswillen. Eine starke Natascha Niemzcyk war es, die die Punkte zum 28:26-Endstand erspielte und so den vielumjubelden Satzausgleich verbuchen konnte.

Doch die Euphorie des Satzfinales konnten die Volleys nicht über die 10-Minuten-Pause konservieren. Satz drei lag von Beginn an in Stuttgarter Hand, die die schwächelnde Annahme der Gastgeber konsequent nutzten. Mit 19:25 gingen die Spielerinnen von Trainer Johannes Koch mit 1:2 in Führung.

Doch auch die Schützlinge von Sonthofens Coach Markus Zymmara waren an diesem Tag enorm motiviert. In Satz vier zeigten sie wiederum, dass sie dem Gegner durchaus gewachsen waren und das Match auf keinen Fall verloren geben wollten. In einem spannenden Durchgang kamen nun Marion Mirtl als Libera und Veronika Kettenbach als Zuspielerin zum Einsatz. Letztere war mit Rückenbeschwerden in die Begegnung gegangen und trat in den ersten drei Sätzen nur ersatzweise in Erscheinung. Erneut war es auch eine sehr stark agierende Jelena Zulj, die von Kettenbach in Szene gesetzt wurde und sehenswert die Bälle im Feld der Gegner versenkte. Aber auch die Mittelblocker Caro Strobl, Nadine Burbrink und Denise Senst kamen ein ums andere mal durch den Stuttgarter Block. Und so konnte unter dem Jubel der zahlreichen Volleyball-Fans mit 25:23 ein fünfter Satz erkämpft werden.

Und dieser Tiebreak hielt nun keinen der Zuschauer mehr auf seinem Sitz. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen und beim Spielstand von 8:7 für Sonthofen wurden die Seiten ein letztes Mal gewechselt. Beide Teams kämpften nun bis zum Umfallen und die Spannung in der Allgäu Sporthalle war kaum zu überbieten. Mit starken Block-Aktionen konnten beide Mannschaften das Spiel offen halten. Doch beim Spielstand von 14:15 war es dann Stuttgart die das glücklichere Ende für sich verbuchen konnten. Der Angriffsball der Sonthofer wurde von den Schiedsrichtern knapp im Aus gesehen und so ging der Sieg an diesem Tag mit 14:16 und somit 2:3 an die sehr fairen Gäste von Allianz MTV Stuttgart. „Heute hätten beide Teams den Sieg verdient gehabt.“ resümierte Johannes Koch am Ende das Match und auch Sonthofen Coach Markus Zymmara war trotz des knappen Ausgangs zufrieden mit dem gezeigten Fortschritt seiner Mannschaft und der kämpferischen Einstellung.

Stuttgart behauptet mit den zwei Punkten somit seinen Platz unter den Top-Vier der Liga und Sonthofen muss mit insgesamt fünf Punkten aus fünf Spielen weiter im Keller der Liga verbleiben. Den AllgäuStrom Volleys stehen nun zwei Auswärtsbegegnungen in Dresden und Bad Soden bevor, eher vor Weihnachten noch das schwere Heimspiel gegen den VV Grimma ansteht.AllgäuStrom Volleys verlieren knapp gegen Stuttgart IIAllgäuStrom-Volleys-verlieren-knapp-gegen-Stuttgart-IIAllgäuStrom-Volleys-verlieren-knapp-gegen-Stuttgart-IIAllgäuStrom-Volleys-verlieren-knapp-gegen-Stuttgart-II

Erstellt: 2017-11-19 18:01:27   Text: Christian Feger   Fotos: Markus Henseleit



Alle Einträge anzeigen
VBL-Infos

 

Titelsponsor

Premiumpartner





 

 

Kommunikationspartner


Ausrüstungspartner